Wir sind es gewohnt, scharf zu trennen: Leistung im Job, Spiel in der Freizeit. Damit kicken wir eine riesige Energiequelle ins Abseits. Denn für uns Menschen ist Spiel der wichtigste Mechanismus, um Neues zu entdecken und erschaffen. Das ist ein Grund, warum Lego® Serious Play® in der Unternehmenswelt seine Berechtigung hat. Es gibt noch mehr...

Auch Top-Manager sind Menschen

Geschäftsführerinnen übrigens auch. Unabhängig von Gender, Kultur, Hautfarbe, Expertise oder Position: Wir alle sind Menschen und damit fähig, Neues zu entdecken und zu lernen - so wie die meisten Säugetiere auf diesem Planeten. Der zentrale Mechanismus, den die Evolution zu diesem Zweck hervorgebracht hat, ist... ja genau: Spiel. Umso erstaunlicher, dass Strategie-Entwicklung und Problemlösen allgemein als höchst ernsthaftes, rationales Unterfangen verstanden werden. Und sehr verständlich, dass wichtige Einsichten und Durchbrüche oft außerhalb der geordneten Besprechungsraum-Welt entstehen. Dort, wo es menschlich, ungeordnet, bewegt und spielerisch zugeht. Beim gemeinsamen Spaziergang in der Mittagspause, beim Gespräch mit Kollegen in der Kaffeeküche, beim Bier in der Kneipe, wenn man anfängt, auf Bierdeckeln zu zeichnen... Das kennen wir alle. Warum also holen wir das Spiel nicht einfach zurück in die Arbeitswelt? Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Lego® Serious Play® ist nur eine davon. Allerdings eine, die erfahrungsgemäß hervorragend funktioniert, auch - und gerade - bei Top-Managern. Und Geschäftsführerinnen. Das habe ich oft genug erlebt.

3 Gründe, warum Lego® Serious Play® sinnvoll ist

Es gibt viele Situationen, in denen Lego® Serious Play® hilfreich ist. Im Prinzip immer dann, wenn es darum geht, unterschiedliche Perspektiven sichtbar zu machen.

1) Mit Lego® Serious Play® lässt sich besser streiten

Kontroverse Themen gibt es überall genug. Das ist auch gut so. Denn dort, wo unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen und offen diskutiert werden, können neue Einsichten und Lösungen entstehen. Theoretisch. Praktisch wissen viele nicht mehr, wie das geht. Oft werden Pro- & Kontra-Argumente ausgetauscht... immer wieder, bis sich entweder die Fronten verfestigen, eine Seite Oberhand gewinnt oder so viele Sonderaspekte benannt sind, dass keiner mehr durchblickt. Mit Lego® Serious Play® läuft es anders: Alle Beteiligten 'bauen' ihre Meinung, d.h. sie bauen ein Modell aus Lego-Steinen, das ihre Sichtweise zeigt. Oft wird durch diese metaphorische Ausdrucksweise erst deutlich, was für die einzelnen Personen hinter ihren Argumenten steht. Man versteht sich besser, weil die Modelle auch Kontext und Nuancen darstellen, die auf der Ebene von Bullet-Points oft untergehen. Anschließend kann man anhand der Lego-Modelle diskutieren: ähnliche Argumente zusammenführen, Kontraste herausarbeiten, Konsequenzen einbauen und Alternativen spielerisch testen.

Die Diskussion gewinnt dadurch eine völlig andere Stimmung. Stellen Sie es sich bildlich vor: Wie würden Sie reagieren, wenn eine Schildkröte mit einem Tempo-30-Schild neben Ihrem Herzensprojekt auftaucht? Und wie würden Sie reagieren, wenn die Kollegen sagen: "Das läuft erbärmlich". Noch wichtiger ist, dass fast immer Wechselwirkungen gesehen werden, die in der Diskussion zuvor keine Rolle spielten. Bei einem Unternehmen kreisten z.B. die Argumente für bzw. wider die Reduktion des Servicegeschäfts anfangs ausschließlich um die Höhe und (In-)Stabilität von Einnahmen. Mit Lego® Serious Play®rückte die Bedeutung des Servicegeschäfts für die Bindung wichtiger Talente und Kundennähe in den Vordergrund. Das Team konnte eine differenziertere, bessere Entscheidung treffen.

2) Mit Lego® Serious Play® erfahren wir mehr voneinander

Es gibt ein schönes Zitat aus unbekannter Quelle. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur sagen, er oder sie hat recht, wer auch immer es war.

Du erfährst mehr über einen Menschen, wenn du eine Stunde mit ihm spielst, als wenn du ein Jahr lang mit ihm sprichst.

Es war ein super netter Moment für mich, als eine Teilnehmerin eines Lego® Serious Play®-Workshops am Ende zu mir meinte, sie habe noch nie so viel von sich preisgegeben. Es war eine Dame kurz vor ihrer Rente, die sich mit Kollegen und Kolleginnen unterschiedlicher Alters- und Hierarchiestufen über Fragen der Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen ausgetauscht hat. Warum Lego® Serious Play® das schafft? Ich glaube, es hat damit zu tun, dass die Methode unsere Hände ganz genau so anspricht wie unser Hirn. Wir müssen unsere Antworten und Standpunkte nicht erst in Worten formulieren, um sie auszudrücken, sondern können unseren Händen folgen. Wir nehmen einfach den ersten Stein und entwickeln das Modell beim Bauen. Das Ergebnis überrascht uns manchmal selbst.

Wir wissen mehr, als uns bewusst ist. Und von dem, was uns bewusst ist, sagen wir längst nicht alles. Lego-Steine bringen es auf den Tisch - in Form von Modellen, über die wir viel leichter sprechen können als über uns direkt. So erfahren wir viel mehr voneinander als in einem üblichen Gespräch. Auch dann, wenn die Chefin mit am Tisch sitzt oder ein Kollege, der 40 Jahre jünger ist. Bei internationalen Treffen hilft die Methode auch, sprachliche Barrieren zu überwinden.

3) Lego® Serious Play® gibt uns eine starke Bildsprache

Bulletpoints sind oft so austauschbar: wir reden von strategischen Chancen, Respekt und Offenheit ... das geht rechts rein, links raus. Mit Lego® Serious Play® kreiert das Team eine greifbare, visuelle Darstellung strategischer Ziele und Werte, die als gemeinsame Sprache sehr lang weiter wirkt. Kernelemente der Modelle werden entweder "in Lego" oder als Fotos mit in den Alltag genommen, im Büro, in Besprechungsbereichen oder als Bildschirmschoner. Das hält nicht nur die Inhalte, sondern auch die spielerische Stimmung präsent. Ein Team hatte im Workshop z.B. herausgearbeitet, dass ungewöhnliche Gedanken sehr oft abgebügelt werden, obwohl das Unternehmen offiziell natürlich Innovation und 'Out-of-the-Box-Denken' fördern möchte. Ihr Modell zeigt eine Mülltonne, aus der etwas Buntes wächst, das viele Blüten trägt. Es symbolisiert, dass unkonventionelle (bunte) Ansätze oft kritisiert und abgelehnt werden (in der Tonne landen), obwohl sie für das Unternehmen sehr viel bringen (Blüten treiben) könnten. In den folgenden Monaten ist das Team dazu übergegangen, einfach ein Bild dieses Modells hochzuhalten, wenn's wieder passierte. Also, wenn immer jemand einen Vorschlag kritisierte, ohne ihn sorgfältig anzuhören und zu durchdenken. Dadurch hat sich immens viel bewegt.

"Wir alle hatten die blühende Tonne immer vor Augen. Dadurch ist uns erst aufgefallen, wie oft wir in super kritisches Verhalten 'zurückgefallen' sind. Und mit dem Bild war es auf einmal ganz leicht, so etwas anzusprechen, ohne belehrend zu wirken. Wir haben immer gelacht!"

Das funktioniert nicht nur mit Modellen von Werten und Verhaltensweisen, sondern auch mit gemeinsam entwickelten Zielen. Griffige Zielbilder helfen nach einem Workshop, den Fokus zu behalten und miteinander voranzugehen.

Zusammenfassung: 3 gute Gründe für Spiel im Business

Spiel ist unser zentraler Mechanismus, um Neues zu entdecken. Im Businesskontext führt es zu Einsichten, die mit konventionellen Methoden oft nur mühsam oder gar nicht zu erreichen sind. Es setzt Energien freie und schafft Verbundenheit, die wir in der Unternehmenswelt so dringend brauchen. Hier die drei Aspekte, dich ich dabei besonders wichtig finde:

Mit Lego® Serious Play®...

  • ...lässt sich besser streiten. Es wird einfacher, kontroverse Ansichten auszudrücken, Optionen durchzuspielen und Wechselwirkungen zu erkennen.
  • ...erfahren wir mehr voneinander. Es wird leichter mitzuteilen, was uns wichtig ist - über Alters-, Hierarchie- und Kulturebenen hinweg. Ja, auch für Introvertierte.
  • ...schaffen wir eine starke Bildsprache. Es wird spielerisch möglich, zentrale Ergebnisse, Ziele oder Werte im Alltag präsent zu halten, so dass wir sie umsetzen und leben.

Info & Lesetipps

Fotos: Falko Wübbecke